Einen Aufbaugegner für den FC Luzern

Der FCL spielt am Sonntag gegen Tabellenschlusslicht GC

In der 33. Super League Runde trifft der FC Luzern am Sonntag um 16:00 Uhr auf das Tabellenschlusslicht GC. Der FCL will sich aber nicht auf den Gegner verlassen und sich auf sich konzentrieren.

Der FC Luzern muss punkten. Nach der 0:1-Niederlage vom letzten Wochenende in Lugano muss der FCL vier Spiele vor Schluss dringend Punkte holen. Sonst wird es gegen Saisonende eng. Gleich sieben Mannschaften haben vor dieser 33. Runde ähnlich viele Punkte. Zwischen Tabellenrang drei und neun liegen nur fünf Punkte. Ob es für den FCL in Richtung Europa League oder Barrage geht will man beim FCL momentan nicht kommentieren. Man schaue Spiel für Spiel. Wichtig sei nun das Spiel gegen GC zu gewinnen und das wird laut Trainer Thomas Häberli nicht so einfach wie es auf dem Papier aussieht "GC ist eine schwierige Mannschaft, wo die Resultate in letzter Zeit nicht gestummen haben. Sie haben immer wieder besser gespielt und trotzdem nicht gewonnen. Deshalb ist es eine schwierige Aufgabe."

Thomas Häberli und der FCL müssen gegen GC auf ihre Langzeitverletzten Stefan Knezevic und Tomi Juric verzichten. Ausserdem ist Innenverteidiger Lazar Cirkovic und Christian Schwegler fraglich. Zurück im Team ist Yannick Schmid. Er ist nach seiner Verletzung wieder einsatzfähig, ob er am Sonntag im Kader ist ist jedoch noch nicht bekannt. 

Audiofiles

  1. FC Luzern vor dem Match gegen GC.. Audio: Sedrina Schaller / Mira Weingart