Infantino als FIFA-Präsident wiedergewählt

Der 49-Jährige bleibt bis mindestens 2023 Präsident des Weltfussballverbandes

Gianni Infantino wurde für die nächsten vier Jahre als FIFA-Präsident wiedergewählt (Archivbild).

Der Schweizer Gianni Infantino bleibt Präsident des Weltfussballverbandes FIFA. Die Verbandsvertreter haben den 49-Jährigen an ihrem Kongress für die nächsten vier Jahre bestätigt. Keine grosse Überraschung, da er der einzige Kandidat für das Präsidium war.

Infantino, der den Weltfussballverband seit Februar 2016 präsidiert, war bei der Wahl für die Präsidentschaft der Amtsperiode von 2019 bis 2023 ohne Konkurrenz. Mangels Gegenkandidaten und dank des im Vorfeld erhaltenen Zuspruchs sämtlicher sechs Konföderationen genügte der Applaus der 211 Verbandsvertreter, um den 49-jährigen Walliser im Amt zu bestätigen.

Finanzielles Zwischentief überwunden

Finanziell hat die FIFA das Zwischentief dank Milliarden-Einnahmen aus der WM 2018 überwunden und die Erwartungen deutlich übertroffen. Der Überschuss für den Zyklus von 2015 bis 2018 betrug insgesamt rund eine Milliarden Dollar. Die Einnahmen alleine im WM-Jahr 2018 betrugen rund 4,6 Milliarden Dollar, das Plus rund 1,8 Milliarden Dollar. "Great News", kommentierte Infantino die Zahlen. Für 2020 rechnet die FIFA mit einem Minus von rund 620 Millionen Dollar.

Erfolgreicher Reformer und engagierter Manager

Am 69. FIFA-Kongress präsentierte sich Infantino den Funktionären aus den 211 FIFA-Mitgliedsländern als erfolgreicher Reformer und engagierter Manager. Unter ihm habe die FIFA die Skandaljahre hinter sich gelassen. "Die Organisation hat sich von einem toxischen, fast kriminellen Zustand gewandelt zu einem Zustand, wie er sein sollte. Die FIFA kümmert sich um den Fussball", sagte Infantino in seiner Rede.

"Ich habe sicher Fehler gemacht"

Externe Kritiker werfen Infantino indes einen autokratischen Führungsstil und die Aufweichung der Demokratie-Reformen vor. Kurz vor seiner Wiederwahl hatte Infantino zwar Fehler eingeräumt, insgesamt aber ein überaus positives Fazit seiner ersten Amtszeit gezogen. "Die letzten drei Jahre und vier Monate waren sicherlich nicht perfekt, ich habe sicher Fehler gemacht. Ich habe versucht, mich zu verbessern, aber heute am Wahltag spricht keiner mehr über Krisen. Niemand spricht mehr von Skandalen, niemand spricht mehr von Korruption", sagte Infantino.

"Transparenz der Geldflüsse. Das war die Essenz der Krise von der FIFA. Heute ist alles offen und transparent", so Infantino. "Es ist nicht mehr möglich, bei der FIFA Zahlen zu verstecken oder etwas Unkorrektes zu machen. Wir wissen genau, woher jeder Dollar kommt und wohin jeder Dollar geht. Wir haben keinen Platz mehr für Korruption bei der FIFA. Null Toleranz."

Erstmals seit Blatter keine Abstimmung

Erstmals seit 2007, als Joseph Blatter für seine dritte Amtszeit als FIFA-Boss gekürt wurde, gab es keine Abstimmung, sondern eine Wahl per Akklamation. Die dafür nötige Statutenänderung hatten die Delegierten unmittelbar vor der Infantino-Kür bei nur drei Gegenstimmen gebilligt.

Quelle: sda