Bergwaldprojekt mit freiwilligen Helfern

Im Schwyzer Wägital arbeiten Freiwillige an Wald und Kulturland

Wälder schützen Dörfer in den Bergen vor Lawinen, Steinschlägen und Erdrutschen. Das aber nur wenn es den Schutzwäldern selber gut geht. Trockene Sommer, wie zum Beispiel der vom letzten Jahr, setzten den Wäldern arg zu. Im Wägital in Schwyz arbeitet deshalb eine Gruppe von Freiwilligen eine Woche lang daran den Wald und die Kulturlandschaft rundum fit für die Zukunft zu machen. Sie befreien die Weiden von Büschen und pflanzen neue Bäume.

Das Bergwaldprojekt wurde vor rund 30 Jahren in Trin, Graubünden gegründet. Seitdem ist das Projekt jedes Jahr gewachsen. Fünf Vollzeitangestellte koordinieren jetzt Aufforstungsprojekte in der ganzen Schweiz und sogar im Ausland. Rund 5000 Freiwillige helfen jedes Jahr mit, die Schutzwälder zu pflegen.

Vom Landdienst zum Volonteering

Rentner, Studenten und sogar ganze Familien opfern ihre Ferien, um im Wald nach dem rechten zu schauen. Viele wollen etwas für die Allgemeinheit leisten. Aber auch mal eine andere Arbeit machen, als was man im Berufsleben den ganzen Tag macht, empfinden viele der Freiwilligen als willkommene Abwechslung.

Mehr zum Projekt im Beitrag von Tele1!