Rathaus Schwyz wird sicherer und edler

Wegen Denkmalschutz brauchts aber viel Sorgfalt

Das Rathaus Schwyz wird innen und aussen saniert. Aussen werden Risse geflickt und die Fassade gereinigt. Innen gibt es neu Fluchttreppen und ein Foyer. Ausserdem gibt es im Kantonsratsaal mehr Platz für Presse und Besucher. 

Das Gebäude hat seine Wurzeln um das Jahr 1314 herum. Der Grundriss ist also schon rund 700 Jahre alt. Damit das Gebäude aber auch heute noch sicher ist, wird es immer wieder kontrolliert und saniert. Durch Hagel- und Erdbebenschäden hat die Fassade viele Risse. Restauratorin Silvia Fontana flickt diese Risse mit viel Sorgfalt. Dazu arbeitet sie unter anderem mit Kalk und sogenannter Kaimmalerei (Mineralfarben), einer besonderen Technik. Jeder Riss hat andere Schwierigkeiten. Auf zehn Stockwerken verteilt, wird die Fassade mit den Wandmalereien bearbeitet. Die Bilder vom Münchner Historienmaler Ferdinand Wagner zeigen unter anderem den Rütlischwur, Symbolfiguren zu Freiheit oder Gerechtigkeit und die Schlacht von Morgarten. Zudem werden auch die Fenster ausgewechselt, diese sollen die aktuellen Anforderungen der Wärmedämmung und Sicherheit erfüllen. 

Auch innen passiert so einiges. Um die Sicherheit im Kantonsratsaal zu verbessern, baut der Kanton zwei Fluchttreppen ein. Diese führen ins Untergeschoss und von dort nach draussen auf die Metzghofstatt. Ausserdem entsteht aus dem ehemaligen Archiv im Untergeschoss ein Foyer und im Kantonsratsaal gibt es mehr Platz für Besucher und Presse.

Alle Arbeiten müssen die denkmalschützerischen Vorgaben erfüllen. Dazu schaut die kantonale Denkmalschutzpflegerin Monika Twerenbold immer wieder vorbei. Die Sanierung kostet rund 1,8 Millionen Franken und dauert von Anfang Juni bis Ende Oktober. Die Sitzungstermine des Kantonsrats bleiben unverändert.

Rathaus Schwyz wird saniert Rathaus Schwyz wird saniert Rathaus Schwyz wird saniert Rathaus Schwyz wird saniert Rathaus Schwyz wird saniert