Gemeindepräsident von Hohenrain tritt zurück

Herbert Schmid hatte als Dozent an kantonalem Berufsbildungszentrum Geld unterschlagen

Herbert Schmid gibt sein Amt als Gemeindepräsident von Hohenrain nun doch ab.

Der Gemeindepräsident von Hohenrain, Herbert Schmid tritt zurück. Dies teilt die Gemeinde mit. Schmid war zuvor in Kritik geraten, da er in seiner Funktion als Dozent am Berufsbildungszentrum für Natur und Ernährung (BBZN) Geld unterschlagen hatte.

Herbert Schmid reichte sein Entlassungsgesuch als Gemeindepräsident diese Woche ein. "Nach reiflicher Überlegung habe ich mich entschlossen, meine politische Tätigkeit (...) per Ende August 2019 aufzugeben und mich auch auf beruflicher Ebene neu zu orientieren", schreibt Schmid in einer Mitteilung. Er tue das in der Hoffnung, dass er damit etwas zur Beruhigung in der Gemeinde und in der eigenen Partei, der CVP, beitragen könne. 

Gemeinderat bedauert die Umstände

Der Gemeinderat hat dem Gesuch von Herbert Schmid entsprochen, bedauert jedoch die Umstände, die zum Entschluss ihres Gemeindepräsidenten führten. Zudem stellt die Gemeinde nochmals klar, dass Schmids Beweggründe ausserhalb seiner politischen Tätigkeit liegen. Der Gemeinderat hat die Ersatzwahl auf den 20. Oktober angeordnet. 

Unterschlagung von vierstelligem Geldbetrag

Mitte Juni war bekannt geworden, dass Herbert Schmid als Dozent beim Berufsbildungszentrum für Natur und Ernährung in Hohenrain Geld unterschlagen hatte. Dabei handelte es sich um einen mittleren vierstelligen Betrag. Der langjährige BBZN-Mitarbeiter hatte sich gegenüber seinem Arbeitgeber kooperativ gezeigt und das Geld zurückbezahlt. Deshalb stellte ihn das BBZN auch nicht frei, Schmid hatte selbst auf Ende Schuljahr gekündigt. Die Gemeinde Hohenrain war nach dem Bekanntwerden des Falls gespalten, ob Schmid als Gemeindepräsident noch tragbar ist oder nicht. Der Gemeinderat legte Schmid aber kein Rücktritt nahe.