Asylzentrum Grosshof günstiger als geplant

Der Bau in Kriens hat weniger gekostet als ursprünglich gedacht

Das Asylzentrum Grosshof Das Asylzentrum Grosshof Das Asylzentrum Grosshof

Der Kanton Luzern hat für den Bau des Asylzentrums Grosshof in Kriens die bewilligten Kredite nicht ausschöpfen müssen. Der Bau hat 6,526 Millionen Franken gekostet. Bewilligt worden waren 6,820 Millionen Franken.

2015 war der Kanton aber noch davon ausgegangen, dass das Asylzentrum nur 6,270 Millionen Franken kosten werde. Weil später entschieden wurde, dass im Zentrum auch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge untergebracht werden sollen, sprach der Regierungsrat 2017 einen Zusatzkredit von 0,550 Millionen Franken.

Das Asylzentrum in der Nähe des gleichnamigen Gefängnisses im Luzerner Vorort Kriens war vor knapp zwei Jahren eröffnet worden. Es besteht aus einem dreigeschossigen Wohnhaus mit zwölf Wohnungen, einem Gemeinschaftsgebäude und einem Technik- und Lagergebäude.

Verzögerung wegen Beschwerden

Die Planung für die kantonale Asylunterkunft hatte bereits 2012 begonnen. Ursprünglich wollte der Kanton das Projekt durch eine private, kirchennahe Baugenossenschaft realisieren lassen. In der Zwischenzeit veränderte sich die Zahl der Asylsuchenden immer wieder.

Durch Beschwerden und eine Volksabstimmung wurde der Bau zudem mehrmals verzögert. 2015 genehmigte das Parlament schliesslich den Baukredit. Die Bauabrechnung, die der Regierungsrat am Dienstag präsentierte, muss vom Kantonsrat genehmigt werden.

(Quelle: sda)