Grosse Unterschiede bei SBB-Sparbilletten

Passagiere profitieren nicht in allen Regionen gleichermassen

Bei SBB-Sparbilletten gibt es regional grosse Unterschiede.

Viele Passagiere werden bei den SBB-Sparbilletten benachteiligt. Laut einer Datenanalyse der SonntagsZeitung betrifft es vor allem Personen, die Zugfahrten im Kanton Zürich und in der Ostschweiz buchen.

Zugfahren in der Schweiz kann günstig sein. Dies dank Sparbilletten, welche die SBB eingeführt hat. Der Markt wird derzeit regelrecht geflutet. Aber nicht alle Passagiere profitieren davon. Insbesondere für Fahrten im Kanton Zürich und in der Ostschweiz haben Passagiere das Nachsehen.

Grund dafür ist, dass es für Fahrten innerhalb von Tarifverbunden keine Rabatte gewährt werden. Weil es im Kanton Zürich den «Z-Pass» gibt und in der Ostschweiz den «Ostwind», gibt es dort keine Sparbillette. Während Tickets bei anderen Verbindungen bis zu 97 Prozent reduziert sind, muss in diesen Regionen der volle Preis bezahlt werden.

Aber auch innerhalb der Kantone gibt es Unterschiede. Beispielsweise stehen auf der Strecke Bern-Thun Sparbillete zur Verfügung, auf der Strecke Bern-Biel nicht. Und das obwohl die Strecken etwa gleich lange sind. Der stellvertretende Schweizer Preisüberwacher kritisiert dies. Er fordert die Tarifverbunde zum Handeln auf. Sie müssten Sparbillette für Fernverkehrsverbindungen innerhalb des eigenen Gebiets zulassen.