Polizei mit Gummischrot gegen FCL-Anhänger

Nach dem Super League-Spiel Luzern - St.Gallen drohten Auseinandersetzungen

Gewalt im Sport (Symbolbild)

Nach dem Fussballspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC St. Gallen kam es zu Scharmützeln zwischen den beiden Fan-Lagern. Der Extrazug mit den Anhängern des FC St. Gallen wurde beim Bundesplatz per Notbremse gestoppt, wo bereits die FCL-Anhänger warteten. Die Polizei musste mit Gummischrot und Reizgas dazwischen gehen.

Nach dem Super League-Spiel Luzern gegen St. Gallen konnte die Luzerner Polizei eine Auseinandersetzung zwischen den beiden Fanlagern gerade noch verhindern. Wie sie in einer Mitteilung schreibt, hatten die St. Galler Fans bei ihrem Extrazug auf Höhe des Bundesplatzes die Notbremse gezogen. Dort warteten bereits die Luzerner Fans auf sie. Die Polizei stellte sich dazwischen, worauf sie von Luzerner Fans mit Gegenständen beworfen wurde. Die Polizei setzte daraufhin Gummischrot und Reizgas ein. Verletzt wurde bei dem Zwischenfall niemand.

Entsprechende Ermittlungen gegen die unbekannten Täter werden in die Wege geleitet. In den Bussen der vbl wurden durch die Anhänger des FC St. Gallens kleinere Beschädigungen begangen und die Scheibe einer Seitentüre eingeschlagen.