Sturm «Sabine» bläst mit 143 km/h auf dem Pilatus

Über 30 Meldungen bei der Luzerner Polizei eingegangen

In weiten Teilen der Schweiz gilt die Gefahrenstufe 4.

Der Sturm «Sabine» ist in der Zentralschweiz angekommen. Laut MeteoNews wurden am Montagmorgen auf dem Pilatus schon Windgeschwindigkeiten von 143 Stundenkilometern gemessen, auf dem Titlis waren es 117 Stundenkilometer.

Bei der Luzerner Polizei sind am Montag in den frühen Morgenstunden über 30 Meldungen eingegangen, wie es auf Anfrage von Radio Pilatus und Tele 1 heisst. Grund waren hauptsächlich Bauabschrankungen und Bäume, die vom Sturm mitgerissen wurden. In den restlichen Zentralschweizer Kantonen ist es relativ ruhig geblieben, hiess es auf Anfrage. In der Gemeinde Lachen im Kanton Schwyz wurde aber vorsichtshalber der Schulunterricht abgesagt, so wie auch in einzelnen Gemeinden der Kantone Zürich, St. Gallen und Baselland.

Heftige Orkanböen

Auf dem Säntis und auf dem Chasseral fegte der Sturm um 05.00 Uhr mit 147 respektive 144 Kilometer pro Stunde über die Gipfel, wie SRF Meteo mitteilte. Auf dem Napf waren es 132 Kilometer pro Stunde. Auf dem Pilatus waren es gemäss MeteoNews 143 km/h. Doch auch im Flachland wurden hohe Windgeschwindigkeiten gemessen. So erreichte der Sturm in Rünenberg BL 148 Kilometer pro Stunde, vorerst der höchste Wert, der in der Nacht von Sonntag auf Montag gemessen wurde.

In den Alpentälern sorgte der starke Föhn für hohe Temperaturen. So war es in der Nacht in Sachseln OW 20 Grad warm. In Luzern waren es 17,6 Grad, während das Thermometer in Thun 17,1 Grad anzeigte.

Probleme im Bahnverkehr

Auf der Bahnstrecke zwischen Luzern und Eschenbach LU kam es am Morgen zu einer technischen Störung an der Bahnanlage. Die Linie war deswegen zwischenzeitlich unterbrochen. Der Sturm führte auch in der Westschweiz zu Problemen im Bahnverkehr. Die Bahnstrecken zwischen Le Noirment und Tavannes sowie zwischen Saignelégier und Le Noirmont sind unterbrochen. Es muss mit Verspätungen und Zugausfällen gerechnet werden.

Probleme auch auf der Strasse

Ebenfalls für Probleme sorgte der Sturm auf diversen Strassen in der Zentralschweiz. Unteranderem waren Strassen im Kanton Luzern wegen umgestürzten Bäumen oder heruntergewindeten Ziegeln blockiert. Auch in anderen Kantonen der Schweiz kam es wegen des Sturms zu Problemen auf den Strassen.

Im Flugverkehr zeigt ein Blick auf die Abflug-Liste am Flughafen Zürich, dass zahlreiche Flüge am frühen Morgen annulliert worden sind. Das gilt für die Flüge der Swiss nach Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Hamburg, London, Amsterdam, Dresden, Düsseldorf, Hannover, Paris und Prag, die alle zwischen 7 und 9 Uhr hätten starten sollen.

cad/sda