Bundesanwalt fördert härtere Strafen für Mafiosi

Die Mafia wickelt ihre Geschäfte immer häufiger über die Schweiz ab. Die Schweizer Bundesanwaltschaft fordert deshalb härtere Strafen gegen Mafiosi und Geldwäscher. Der stellvertretende Bundesanwalt Ruedi Montanari kritisierte gegenüber der Zeitung „Zentralschweiz am Sonntag“, dass die heutige Strafnorm völlig untauglich sei. Heute drohen Mafiosi fünf Jahre Haft. Montanari fordert, dass es künftig bis zu 15 Jahre geben soll.