Tierquälerei wird konsequenter verfolgt als in der Vergangenheit

In der Schweiz wurden im vergangenen Jahr über 1200 Tierschutz-Strafverfahren durchgeführt. Dies ist ein Rekordwert, wie die Stiftung für das Tier im Recht mitteilt. Die Fallzahl hat sich in den vergangenen zehn Jahren somit vervierfacht. Das bedeutet, dass heutzutage Tierquälerei konsequenter verfolgt wird als in der Vergangenheit. Dabei gäbe es aber grosse Unterschiede zwischen den Kantonen. Sehr tiefe Verfahrenszahlen weisen in der Zentralschweiz etwa die Kantone Luzern und Nidwalden auf, heisst es weiter. Die Stiftung für das Tier im Recht fordert deshalb, dass die Tierschutzgesetze schweizweit konsequenter durchgesetzt werden.