M13 ist im Unterengadin von der Bahn angefahren worden

Der mit einem Sender versehene M13 ist von der Bahn angefahren worden

Der Bär M13 ist vergangene Nacht im Unterengadin von einem Zug der Rhätischen Bahn erfasst worden. Ob das Tier dabei Verletzungen erlitten hat, wird zur Zeit abgeklärt. Die Wildhüter konnten auf der fraglichen Unfallstelle keine näheren Hinweise für den Zusammenstoss finden wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei mitteilt. Ebenso war die Peilung mit der VHF-Antenne zunächst erfolglos. Im Verlauf des heutigen Tages konnte M13 dank den GPS-Peilungen geortet werden. Seither steht das Tier unter ständiger Beobachtung. Grössere Verletzungen wurden nicht festgestellt.