Griechen-Regierung erneut gescheitert

Nach dem die Regierungsbildung in Griechenland erneut gescheitert ist, müssen die Griechen wahrscheinlich am 17. Juni erneut an die Urnen. In der griechischen Hauptstadt Athen versucht man heute, wenigstens eine Übergangs-Regierung auf die Beine zu stellen. In Brüssel wird unterdessen darüber spekuliert, ob Griechenland bald wieder die frühere Währung Drachme einführt. Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker hofft dagegen, dass Griechenland in der Euro-Zone bleibt. Dazu braucht es aber eine Sparvereinbarung der künftigen griechischen Regierung. Ansonsten gibt's kein Geld mehr für die Griechen.