Berufslehre nach obligatorischer Schulzeit nach wie vor im Trend

In den Kantonen Ob- und Nidwalden ist nach der obligatorischen Schulzeit nach wie vor eine berufliche Ausbildung am beliebtesten. So treten in diesem Jahr rund 60 Prozent der ca. 800 Schulabgänger eine Berufslehre an. Nur rund jeder Vierte will ein Gymnasium oder eine Fachmittelschule besuchen, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung der beiden Kantone. 15 Prozent der Schulabgänger werden ein Zwischenjahr absolvieren; nur in Einzelfällen wissen die Schulabgänger noch nicht, wie es weitergehen soll.