Umstrittene Umfrage zur "automatischen" Organspende

Der Bundesrat hatte angekündigt, bis Ende Juli einen Bericht zu veröffentlichen, wie die Zahl der Organspenden in der Schweiz erhöht werden könnten. Geprüft werde die sogenannte Widerspruchsregelung. Wer sich zu Lebzeiten nicht ausrücklich gegen eine Organspende ausspricht, stellt automatisch seine Organe zur Verfügung. Nun will auch die Krankenkasse Assura eine solche Regelung mit einer Umfrage bei ihren Versicherten prüfen. Die Umfrage stösst jedoch auf Kritik vom Datenschützer, da die Daten von einer US-Firma ausgewertet werden. Nach schweizer Recht reiche aber der amerikanische Datenschutz nicht aus. Man wisse so nicht, was mit den Daten gemacht wird, sagte der Datenschützer Hans Peter Thür gegenüber Radio DRS.