Über 18 Millionen in den Euroländern ohne Arbeit

In der Eurozone ist die Zahl der Arbeitslosen im Juli zum ersten Mal auf mehr als 18 Millionen gestiegen. Dies teilt die zuständige EU-Statistikbehörde mit. Damit beträgt die Arbeitslosenquote in den 17 Euro-Ländern 11,3 Prozent. Besonders hart betroffen sind die Krisenstaaten Spanien und Griechenland. In Spanien waren im Juli 25,1 Prozent der Menschen ohne Arbeit. In der Schweiz waren zum gleichen Zeitpunkt 2,7 Prozent der Menschen arbeitslos.