Kletterer stürzt an der Rigi zu Tode

Ein 51-jähriger Mann aus dem Kanton Basel-Landschaft ist am
Donnerstagnachmittag an der Rigi-Hochflue in der Gemeinde Gersau im Kanton Schwyz beim Klettern abgestürzt. Er fiel dabei rund 70 Meter in die Tiefe und erlitt tödliche Verletzungen. Laut der Schwyzer Kantonspolizei hatte sich eine Gruppe von vier Bergsteigern kurz vor 17 Uhr von der Hochflue auf den Abstieg zur Alp Egg begeben. Nachdem er seine drei Begleiter beim Klettersteig abgeseilt hatte, beabsichtigte der 51-Jährige, sich selber abzuseilen. Dabei stürzte er in die Tiefe. Er konnte von der Rega nur noch tot geborgen werden.