Schwarzfahrer können künftig vor dem Richter landen

Wer im öffentlichen Verkehr ohne Billet unterwegs ist, kann ab dem 1. Dezember strafrechtlich verfolgt werden. Damit wird eine bestehende Lücke im Personenbeförderungsgesetz geschlossen. Dies im Rahmen der neuen Bahnreform. Derzeit können Schwarzfahrer zwar betrieben werden. Bezahlen sie die aber Busse nicht, können sie nicht vor den Richter gezogen werden. Das wird sich nun ändern. An den Kontrollen werde sich aber nichts ändern, hiess es bei den SBB und vbl auf Anfrage. Die SBB rechnen mit 20‘000 Schwarzfahrern pro Tag. 1000 davon werden erwischt.