Facebook auch künftig ohne Mitspracherecht

Das soziale Netzwerk kann auch künftig frei über die Änderung von Benutzerregeln entscheiden

<p>Das Logo der Internet-Plattform "Facebook"</p>

Das soziale Netzwerk Facebook darf auch in Zukunft seine Benutzerregeln nach Belieben abändern. Das 2009 eingeführte Mitspracherecht wurde heute sistiert. Dieses sah vor, dass Benutzer, die bei Änderungen der Benutzerregeln mitreden wollen, dies per Abstimmung tun konnten. Allerdings brauchte es dazu eine Mindestbeteiligung von 30 Prozent der gesamten Facebook-Community. Dies entspräche heute einer Zahl von 300 Millionen Nutzern.

In den vergangenen Jahren wurde die geforderte Mindestbeteiligung jedoch nie erreicht.

Facebook hatte das Mitspracherecht stets als Ausdruck von Demokratie angepriesen. Kritiker bezeichneten dieses aufgrund der hohen Anforderungshürde von Anfang an als Farce.