2.5 Jahre Freiheitsstrafe für deutschen Staatsangehörigen

Raub, Hausfriedensbruch und Drogenhandel

Ein deutscher Staatsangehöriger ist vom Luzerner Kriminalgericht zu einer Freiheitsstrafe von 2.5 Jahren verurteilt worden. Dies unter anderem wegen Raub, Hausfriedensbruch und Drogenhandel. Aufgrund seiner Drogensucht wird er die Strafe in einer psychiatrischen Klinik absitzen. Der 31-Jährige hatte unter anderem in einem Restaurant einem Gast eine Pistole an die Schläfe gehalten und dann von der Kellnerin das Portemonnaie gefordert.