Vorläufig aufgenommene Asylbewerber bleiben oft für immer

80 Prozent bekommen später eine definitive Aufenthaltsbewilligung

<p>Ein Asylbewerber reinigt die Uufschütti in Luzern. Ob der in der Schweiz bleiben darf ist ungewiss. Die Chancen sind aber gut.</p>

In der Schweiz bekommen mehr als 80 Prozent der provisorisch aufgenommenen Asylbewerber eine definitive Aufenthaltsbewilligung. Dies schreibt der Tages-Anzeiger in seiner heutigen Ausgabe. Jedes Jahr seien das zwischen 2000 und 4000 Personen. Nach Angaben des Bundesamts für Migration verlässt bloss jeder Dreissigste nach einer provisorischen Aufnahme die Schweiz wieder.

Vorläufig Aufgenommene erhalten kein Asyl, dürfen aber trotzdem in der Schweiz bleiben, weil die Rückkehr unmöglich, unzulässig oder unzumutbar ist. Hunderte von vorläufig Aufgenommen würden jährlich auch direkt eingebürgert. Bürgerliche Politiker verlangen nun, dass die Hürde für eine vorläufe Aufnahme soll höher werden. Es gehe darum, die Attraktivität der Schweiz für Asylsuchende zu senken.