Vor dem Ausgang Alkohol trinken und so Geld sparen - ein Irrglaube

Studie beweist Gegenteil

Viele junge Erwachsene betrinken sich, bevor sie in den Ausgang gehen. Laut einer aktuellen Nationalfonds-Studie rund ein Drittel der befragten 20- bis 26-jährigen. So wolle man Geld sparen, wird oft argumentiert. Die Studie zeigt aber, dass dieses Vorgehen genau das Gegenteil bewirkt. Wenn der Abend zu Hause oder auf der Gasse begann, wurde beinahe doppelt so viel Alkohol konsumiert im Vergleich zu jenen jungen Erwachsenen, die nur in den Ausgangslokalen Alkohol konsumierten. Das sogenannte Vorglühen erhöhe somit die Alkoholmenge, anstatt sie zu ersetzen. Als Massnahme gegen diese Tendenz schlägt die Studie z.B. vor, den Zugang zu alkoholischen Getränken im Detailhandel abends zu beschränken und allenfalls preisliche Anpassungen vorzunehmen.