Armee hat Kosten für WEF-Einsatz zuwenig transparent gemacht

Kritik von der Finanzkommission

<p>Das Kongress-Zentrum Davos, wo ein Teil des WEFs stattfindet.</p>

Die Armee sorgt am Weltwirtschaftsforum WEF in Davos jeweils für die Sicherheit. Nun wird kritisiert, dass die Kosten für diesen Einsatz zu wenig transparent seien. Das Budget für den Einsatz im Jahr 2011 sei nicht nachvollziehbar, schreibt die Eidgenössische Finanzkommission in ihrem Jahresbericht. So sei nicht klar, was genau die Kosten verursacht habe, weil wichtige Abrechnungen fehlten. Klar sei einzig, dass das WEF 2011 den Bund rund 40 Millionen Franken kostete.