Hochwasser-Warnung der Stufe 4

Es muss mit lokalen Überschwemmungen gerechnet werden

<p>Die Emme in Malters</p> Auch die Reuss trat an diversen Stellen über das Ufer. Auch die Reuss trat an diversen Stellen über das Ufer. Auch die Reuss trat an diversen Stellen über das Ufer. Auch die Reuss trat an diversen Stellen über das Ufer. Ein Erdrutsch verschüttete die Bahnlinie Luzern - Wolhusen bei Werthenstein Auch Sarnen ist vom vielen Wasser betroffen. Auch Sarnen ist vom vielen Wasser betroffen. Auch Sarnen ist vom vielen Wasser betroffen. Auch Sarnen ist vom vielen Wasser betroffen. Hochwasser Die kleine Emme beim Seetalplatz in Emmenbrücke. Die kleine Emme bei Emmenbrücke. Die kleine Emme bei Wolhusen. Die Reuss, nahe der Brücke bei Perlen. Radio Pilatus-Hörer Fabian hatte Spass auf dem Wasser. Ein Augenschein an der kleinen Emme, aufgenommen am Samstag um ca. 15 Uhr. Ein Augenschein an der kleinen Emme, aufgenommen am Samstag um ca. 15 Uhr. Der Promenadenweg in Horw. Mitten auf einer Wiese in Obbürgen bildet sich ein kleiner See. Im Laufe des Tages wurde der "See" bei Obbürgen grösser. Der Lielibach bei Beckenried führt sehr viel Wasser. Der Lielibach bei Beckenried führt sehr viel Wasser. Der Lielibach und der Täschlibach bei Beckenried führen sehr viel Wasser. Der Täschlibach bei Beckenried führt sehr viel Wasser. Radio Pilatus-Hörerin Nicole sendete uns dieses Bild, Standort unbekannt. Der Auslauf des Lauerzersee. Die kleine Emme bei Wolhusen. Am Seeufer in Ennetbürgen bekommt ein Schwan Nachwuchs. Der Nachwuchs ist in Gefahr. Zwei junge Schwäne sind bereits geschlüpft, ein dritter schafft es hoffentlich, bevor der Pegel weiter ansteigt. Der Lauerzersee bei Seewen trat über die Ufer. So präsentierte sich die Lage am Samstag in Unterägeri.

In der ganzen Zentralschweiz sind die Feuerwehren im Einsatz. Es müssen Keller ausgepumpt, sowie Strasse und Schienen wieder befahrbar gemacht werden. Im Kanton Luzern sind laut dem kantonalen Feuerwehrinspektor, Vinzenz Graf, diverse Strassen wegen Wasser auf der Fahrbahn gesperrt. Unter anderem auf der Kantonsstrasse Hochdorf - Ermensee, zwischen Nunwil und Retschwil. Zudem habe es an diversen Orten Erdrutsche gegeben. Unter anderem bei Werthenstein, weshalb zwischen Wolhusen und Malters bis auf Weiteres Ersatzbusse verkehren müssen. Auch zwischen Gersau und Vitznau bleibt die Strassen bis auf Weiteres gesperrt.

Das Bundesamt für Umwelt hat für die Zentral- und Nordostschweiz eine Hochwasser-Warnung der Stufe 4 – also erhebliche bis grosse Gefahr – herausgegeben. Besonders stark betroffen seien unter anderem die Reuss sowie die kleine Emme unterhalb des Vierwaldstättersees. Es müsse mit lokalen Überschwemmungen gerechnet werden. Die Flüsse sollen ihren Höchststand morgen früh erreichen, die Seen im Verlaufe des Sonntagmorgens oder am Montag.

Im Kanton Nidwalden hat die Engelberger Aa laut der Nidwaldner Kantonspolizei einen kritischen Stand erreicht. Man bleibe in Alarmbereitschaft hat es auf Anfrage geheissen.

Im Kanton Schwyz mussten am frühen Morgen 40 Personen aus einer Jugendherberge in Gersau evakuiert werden. Dies mit Booten über den Seeweg, weil die Strassen wegen der Niederschläge unbefahrbar waren; es habe die Gefahr eines Hangrutsches bestanden, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilte.

Vom starken Regen betroffen sind auch diverse Gebiete rund um den Lauerzersee. Auf einem Campingplatz standen die Autos teils 30-40 cm unter Wasser.

Audiofiles

  1. Campingplatz in Seewen unter Wasser. Audio: Manuela Marra
  2. Feuerwehren in Alarmbereitschaft. Audio: Manuela Marra