Ausgaben für Prämienverbillungen steigen in der Schweiz weiter an

Hauptlast der Ausgaben tragen die Kantone

Die Ausgaben für Prämienverbilligungen und Sozialhilfe in der Schweiz wachsen weiter. Insgesamt gab die Schweiz vor zwei Jahren 12,3 Milliarden Franken aus. Dies ist eine Steigerung von rund 6 Prozent. Nicht ganz die Hälfte aller Ausgaben ist auf die Krankenkassenprämienverbilligungen zurückzuführen, wie das Bundesamt für Statistik mitteilt. Die Hauptlast dieser Ausgaben tragen die Kantone.