Urteil im "Facebook-Fall" von Thun ist gefällt

8 Jahre Freiheitsstrafe für 47-jährigen Mann, der sich als Frau ausgab

<p>Das Logo der Internet-Plattform "Facebook"</p>

Im „Facebook-Fall“ von Thun ist gestern das Urteil gefällt worden. Das Regionalgericht Oberland in Thun hat einen heute 47-jährigen Mann zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren verurteilt, dies wegen sexueller Nötigung und sexuellen Handlungen mit Kindern. Der Mann hatte sich auf „Facebook“ als „Anita“ ausgegeben. Danach nahm er mit männlichen Teenagern Kontakt auf und forderte sie auf, ihm intime Bilder zu schicken. Mit den Bildern wiederum erpresste er die Teenager und verlangte sexuelle Handlungen. Es kam so zu fast 50 Treffen mit den Jugendlichen.