Vernetzt: Mit «park it» und «parku» einen Parkplatz finden

Gleich zwei Startups vermitteln private Parkplätze

<p>Die freien Parkplätze bei parku am Dienstagnachmittag 16. Juli 2013 in Luzern. </p>

Gleich zwei verschiedene Startups buhlen um private Parkplätze in der Schweiz. Mit den Apps «park it» und «parku» kann man seinen teilweise leerstehenden Parkplatz temporär untervermieten - oder einen privaten Parkplatz finden.

Die Idee dahinter ist simple. Mit den beiden Apps kann zum Beispiel ein Geschäftsinhaber ausserhalb der Geschäftszeiten seine Parkplätze stundenweise vermieten. Gebucht werden können diese dann über die App - und in dieser lässt sich der Parkplatz auch gleich mit den hinterlegten Kreditkartendaten bezahlen.

In Luzern hat «parku» momentan mehr freie Parkplätze anzubieten, allerdings liegen diese eher am Rande des Zentrums als im Zentrum selber (siehe Bild). Bei «park it» hat man zwar momentan etwas weniger Parkplätze im Angebot, dafür zeigt die App gleich auch die freien Plätze in den regulären Parkhäusern der Stadt. Gesamtschweizerisch kann «parku» mit rund 1000 Parkplätzen aufwarten, «park it» hat rund 500 Parkplätze im Angebot.

Laut dem Blog startwerk.ch haben die Apps inzwischen sogar den Zürcher Stadtrat beschäftigt. Dieser sei wenig erfreut über die Apps, würden diese doch zu Mehrverkehr führen. Die Macher der Apps behaupten allerdings genau das Gegenteil. Die Apps würden den Suchverkehr eindämmen.

Audiofiles

  1. Vernetzt 16. Juli 2013. Audio: Maik Wisler