Schweizer trinken immer weniger Alkohol

Tiefster Stand seit den 1950er Jahren

In der Schweiz ist der durchschnittliche Alkoholkonsum erneut gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr ging dieser im Jahr 2012 von 8,5 auf 8,4 Liter reinen Alkohol zurück. Dies teilt die Eidgenössische Alkoholverwaltung mit. Dies ist der tiefste Stand seit Anfang der Fünfzigerjahre. Grund für den Tiefststand ist vor allem der rückläufige Weinkonsum. Aber auch der Bierkonsum sei leicht rückläufig, heisst es weiter. Diese Zahlen dürften jedoch nicht über den problematischen Alkoholkonsum einzelner Bevölkerungsgruppen hinwegtäuschen. Zur Beurteilung der Alkoholproblematik seien andere Statistiken und Befragungen notwendig.