Kurzes aber heftiges Gewitter

Keine Verletzten in der Zentralschweiz

<p>Der Sturm hat die Rekordfahne an der Rigi zerfetzt.</p>

Über der Zentralschweiz hat es gestern zum Teil heftig gewittert. Im Hafen der Stadt Zug ist dabei das älteste Motorschiff „Schwan“ gesunken. Verletzt worden sei niemand, teilte die Polizei mit. Bei Obweril habe zudem ein Blitz in einen Cisalpino eingeschlagen. Auch hier sei niemand verletzt worden, es habe aber Zug-Verspätungen gegeben.

Bei der Rigi hat der heftige Sturm die grösste Schweizer Flagge (30x30 Meter) entzweit.

Insgesamt hat das Gewitter in den betroffenen zentralschweizer Gebieten vor allem Bäume entwurzelt.

Im Kanton Zürich ist ein Mann von einem umstürzenden Baum getroffen und tödlich verletzt worden.

Laut Meteorologen sind beim gestrigen Gewitter gegen 30'000 Blitze niedergegangen.

Audiofiles

  1. Kurzes aber heftiges Gewitter. Audio: Manuela Marra