Über 500 Tote in Ägypten

Wut richtet sich zunehmend gegen Christen

Die Zahl der Opfer nach den neusten Unruhen in Ägypten steigt stündlich an. Die Behörden sprechen nun von rund 530 Toten. Die Unruhen waren ausgebrochen, nachdem die Armee gestern in Kairo zwei Lager der Anhänger des abgesetzten Präsidenten Mursi hatte räumen lassen. Die Wut der Mursi-Anhänger richtet sich immer mehr auch gegen Christen – im ganzen Land wurden Dutzende Kirchen verwüstet.Die Muslimbrüder haben für morgen weitere Ausschreitungen angekündigt. Die Sicherheitskräfte ihrerseits kündigten an, dass sie keine Protestlager mehr akzeptieren würden.Die ägyptische Übergangsregierung hat das gestrige gewaltsame Vorgehen verteidigt. Es sei nötig gewesen um eine Ausweitung der Anarchie zu verhindern.Die USA haben die Angriffe aufs schärfste verurteilt.

Audiofiles

  1. Ägypten am Tag nach den Auseinandersetzungen. Audio: Manuela Marra