Immer mehr ältere Menschen in der Schweiz brauchen Sozialhilfe

Insgesamt blieb die Sozialhilfequote aber stabil

Immer mehr ältere Personen in der Schweiz rutschen in die Sozialhilfe ab. Die Sozialhilfequote der über 50-jährigen hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Dies zeigt ein Bericht der Städteinitiative, der Vereinigung der Schweizer Städte. Der Arbeitsmarkt sei selektiver geworden, sagt Martin Waser, Präsident des Städteverbands.

Im Durchschnitt bleibt die Sozialhilfequote stabil. Die Anzahl der Sozialhilfefälle in 13 untersuchten Städten ist im vergangenen Jahr zwar um 2.5 Prozent gestiegen. Deutlich mehr Fälle als im Vorjahr wurden unter anderem in Luzern und Zug verzeichnet. Weil gleichzeitig die Bevölkerung gewachsen ist, bleibt der Anteil der Menschen, die auf Sozialhilfe angewiesen sind, aber unverändert.

Audiofiles

  1. Immer mehr ältere Menschen brauchen Sozialhilfe. Audio: Matthias Oetterli