Vor Gericht: Abwart soll behindertes Mädchen missbraucht haben

Abwart wohnt immernoch im selben Haus wie das Opfer

Vor dem Schwyzer Strafgericht hat am Morgen der Prozess gegen einen Hauswart aus dem Kanton Schwyz begonnen. Er soll ein geistig behindertes Mädchen über Monate sexuell missbraucht haben.

Der Abwart hat seine Taten vor über zwei Jahren teilweise gestanden. Kurz darauf ist er wieder aus der Untersuchungshaft entlassen worden. SEither lebt er wieder im selben Haus wie das 12-jährige behinderte Mädchen und seine Familie. Laut dem Anwalt des Opfers ist diese Situation für die Familie kaum auszuhalten.

Ob das Schwyzer Strafgericht das Urteil noch heute fällt ist unklar.