Zentralschweizer Polizeicorps wollen bei Notrufen enger zusammenarbeiten

Die Einsatzleitzentralen sollen einander bei Engpässen aushelfen können

<p>Polizei im Einsatz (Symbolbild)</p>

Fünf Zentralschweizer Kantone wollen bei grossen Ereignissen künftig enger zusammenarbeiten. So sollen die Einsatzleitzentralen einander aushelfen können. Das Projekt unter dem Namen „Notrufüberlauf“ soll während zwei Jahren im Probebetrieb durchgeführt werden. Ziel ist es, dass im Fall von mehreren Notrufen gleichzeitig niemand in der Warteschleife landet. In einer ersten Phase beteiligen sich die Kantone Zug, Schwyz, Ob- und Nidwalden. Später soll auch Uri dazukommen.

Audiofiles

  1. Zentralschweizer Polizeicorps wollen bei Notrufen enger zusammenarbeiten. Audio: Matthias Oetterli