Drei Betrüger in Zug verurteilt

Sie veruntreuten 33 Millionen Franken

<p>Das Zuger Strafgericht.</p>

Das Zuger Strafgericht hat drei Männer wegen einer millionenschweren Veruntreuung bei einer privaten Pensionskasse verurteilt. Die drei hatten während drei Jahren rund 33 Millionen Franken einer privaten Pensionskasse abgezweigt. Zwei der Angeklagten wurden zu fünfeinhalb beziehungsweise knapp viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Der dritte wurde zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 30 Monaten verurteilt, weil er den anderen dabei geholfen hatte, das Geld abzuzweigen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann ans Obergericht weitergezogen werden.