Deutlich weniger tödliche Unfälle auf Schweizer Strassen

Grösster Rückgang bei Töff- und Velofahrern

<p>Verkehrsunfall in Alpnach im Sommer 2013 forderte drei Todesopfer.</p>

Schnee und Regen haben den Töff- und Velofahrern die letzte Saison vermiest. Das hat auch positive Auswirkungen: Die Zahl der tödlich verletzten Zweiradfahrer ist im Vergleich zum Vorjahr stark gesunken. Bei den verunfallten Motorradfahrern sank die Zahl der Todesopfer um 19 auf 55 Personen. Dies geht aus der am Dienstag publizierten Jahresstatistik der Strassenverkehrsunfälle des Bundesamtes für Strassen ASTRA hervor. Der Rückgang sei vor allem darauf zurückzuführen, dass das schlechte Wetter letztes Jahr die Zweiradsaison verkürzt hat, schreibt das ASTRA. So waren die Wetterverhältnisse bis Ende April noch winterlich, der Herbst war nass, und der Wintereinbruch kam in den Alpen bereits Mitte Oktober. Auch in Bezug auf alle Strassenverkehrsunfälle konnte der positive Trend der letzten Jahre fortgesetzt werden. 2013 sind auf Schweizer Strassen deutlich weniger Personen schwer oder tödlich verunglückt als im Vorjahr. Die Zahl der Todesopfer sank um 21 Prozent auf 269.