Bedingte Freiheitsstrafe im Fall Ibergeregg

Schwyzer Kantonspolizist der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen

<p>Das Hotel Passhöhe auf der Ibergeregg: Ganz in der Nähe kam es im September 2012 zur tödlichen Schussabgabe.</p>

Der Schwyzer Kantonspolizist, welcher im September 2012 einen Moldawier erschossen hatte, ist der fahrlässigen Tötung sowie der fahrlässigen Körperverletzung schuldig gesprochen worden. Das Strafgericht verurteilte ihn zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 15 Monaten, dies bei einer Probezeit von zwei Jahren. Zudem muss der Verurteilte die Verfahrenskosten zu 25 Prozent übernehmen.

Das Strafgericht kommt in seinem Urteil zum Schluss, dass der Polizist aufgrund der konkreten Umstände davon ausgehen durfte, dass ein Angriff auf ihn bevorstand. Allerdings habe er die grundlegenden polizeitaktischen Grundsätze nicht eingehalten, weshalb es zum Schuldspruch der fahrlässigen Tötung kam.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von 5 Jahren und drei Monaten wegen vorsätzlicher Tötung beantragt. Die Verteidigung verlangte Freispruch. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Sowohl die Staatsanwaltschaft wie auch die Verteidigung wollten auf Anfrage von Radio Pilatus noch nicht sage, ob sie das Urteil an die nächste Instanz weiterziehen.

Audiofiles

  1. Schwyzer Kantonspolizist wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Audio: Urs Schlatter