Justin Timberlake im Zürcher Hallenstadion

Und so hat es den Radio-Pilatus-Gewinnern und Carla Keller gefallen

<p>Justin Timberlake im Zürcher Hallenstadion.</p> <p>Justin Timberlake im Zürcher Hallenstadion.</p> <p>Justin Timberlake im Zürcher Hallenstadion.</p> <p>Justin Timberlake im Zürcher Hallenstadion.</p> <p>Justin Timberlake im Zürcher Hallenstadion.</p> <p>Justin Timberlake im Zürcher Hallenstadion.</p> <p>Diese Mail kam heute Morgen von Radio Pilatus Moderatorin Carla Keller, die das Konzert von Justin Timbertlake besucht hatte.</p>

Justin Timberlake machte im Hallenstadion in Zürich Halt. Mit seiner '20/20 Experience World Tour' trat er gleich zweimal auf. Zehn Radio Pilatus Hörerinnen und Hörer gewannen beim Wettbewerb und konnten das Konzert in der Loge geniessen.
Gestern Abend (16. April) Besuchte für uns auch Radio Pilatus Moderatorin Carla Keller das Konzert. Und diese Mail kam dann heute Morgen von ihr:

Liebe Morgenfrauen

Justin Timberlake also im Hallenstadion. Es war fastfast ausverkauft. Schien ausverkauft, da alles voll war. Es stimmte ein DJ mit Hits und Hiphop ein, bis pünktlich um 20.30 Uhr die Lichter ausgingen, er alleine oben auf der Bühne stand und dann eine Bühne mit den Musikern aus dem Boden nach oben fuhr.

Die Show dauerte mit einer 10-minütigen-Pause bis 23.00 Uhr. Also wie am Montag 2 ½ Stunden. Justin trat zuerst chic mit schwarzem Anzug und schwarzem Hemd auf, nach der Pause mit weissem Hemd, casual, aber immer noch chicer Blazer, und schwarzen Turnschuhen. Nach der Pause standen definitiv alle und tanzten. Er kam auch so mit einer „Schiebe-Bühne“ an das andere Ende der Halle und stieg zum Publikum runter, sang, und schüttelte dem Publikum die Hände (siehe Ton von Marc Sway).

Die Lieder gingen so ineinander über und waren immer mit Party (er fragte auch sehr oft: „Are you ready to party!?“), Laser und Lichtershow, dass es kaum Klatsch-Pausen gab. Er ist ein Entertainer. Mir persönlich hätte es besser gefallen, hätte er mehr ruhige Sachen gespielt und mehr erzählt. Anscheinend ist er ja ein lustiger Typ. Er hat aber ein paar Mal „Zürich! Switzerland“ erwähnt. Und „Supergeil“ gesagt.

Justin spielte Gitarre und Klavier und vorallem tanzte er auch sehr oft. Boah, da hat er etwas aus der Zeit mit NSync mitgenommen. Das kann er.

In der Loge nebenan waren Stress und Marc Sway.