Fussballverband bezahlt 200‘000 Franken für Cupfinal-Schäden

Nächstes Jahr Cupfinal in Genf?

<p>Länderspiele der Schweiz, wie hier gegen Slowenien, werden auch in Zukunft in Bern möglich sein. </p> <p>Zürcher Hooligans sorgten für grossen Sachschaden am vergangenen Cupfinal (Symbolbild)</p>

Der Schweizerische Fussballverband bezahlt der Stadt Bern 200‘000 Franken an die Sicherheitskosten für den vergangenen Cupfinal. Der Verband gab zu, bei der Beurteilung der Fan-Märsche einen Fehler gemacht zu haben. Er sei irrtümlicherweise davon ausgegangen, dass sich die Fans an die vereinbarten Marsch-Routen halten würden, was nicht der Fall gewesen sei, so Generalsekretär Alex Miescher.

Cupfinal in Genf?

Der Cup-Final wird im nächsten Jahr höchstwahrscheinlich nicht in Bern stattfinden. „Wir fühlen uns in Bern zurzeit nicht willkommen“, so Verbandspräsident Peter Gilliéron. Es liegt offenbar ein Angebot der Stadt Genf vor. Ein definitiver Standortentscheid wird aber frühestens Ende des Jahres erwartet.

Für die Jahre danach wird der Fussballverband die Situation jeweils neu analysieren. Dasselbe gilt für die Länderspiele. Die Länderspiele würden fortlaufend an die verschiedenen Städte verteilt.

500‘000 Franken Sicherheitskosten

Die Stadt Bern hatte am Ostermontag für das Spiel FC Basel gegen den FC Zürich eine halbe Million Franken für die Sicherheit aufwenden müssen. Fans des FC Zürich haben auf dem Weg ins Stadion Sachschaden angerichtet und ein Geschäft in der Altstadt geplündert.