Die treue Seele der Schweizer Fussball-Nati

Der Car-Chauffeur über Sitzordnung, Party und Beinfreiheit

Der Bus der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft steht im Einsatz von Heggli Reisen. Der Busfahrer der Schweizer Nationalmannschaft Mario Brönnimann mit Radio Pilatus Reporter Lukas Keusch In der Fussballnati wird oft gejasst. Mario Brönnimann auf seinem bevorzugten Sitzplatz. Ob Partybus nach Siegen oder Schlafplatz nach strengen Trainings: Hier fühlen sich die Spieler rundum wohl.

Seit 18 Jahren ist Mario Brönnimann Car-Chauffeur der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft. Er steht dem Team sehr nahe und pflegt auch ein kollegiales Verhältnis:

"Gelegentlich jasse ich mit den Spielern".

Statt 54 Sitzplätzen, wie dies bei normalen Reisecars der Fall ist, fasst der Nati-Bus von Heggli Reisen in Kriens nur 42 Plätze. Dies bereite den Spielern mehr Beinfreiheit, erzählte Mario Brönnimann Radio Pilatus-Reporter Lukas Keusch. So können die Sitze auch zu Betten umfunktioniert werden. Doch im Car wird nicht nur geschlafen. Zwischenzeitlich wird der Car in einen Partybus umgewandelt:

"Nach Siegen kann es schon laut werden."

Dann hat Mario Brönnimann natürlich die richtige Musik parat.

Wer zuvorderst im Car sitzen darf, erfahrt ihr am Dienstagmorgen in der Radio Pilatus Morgenshow bei Boris Macek.

Audiofiles

  1. Die treue Seele der Fussball Nati. Audio: Marco Zibung