Promillegrenzen in Europa

Nicht überall ist die Grenze gleich

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Zeit also in die Ferien zu gehen und ein paar Gläser Alkohol zu geniessen. Aber aufgepasst! Im Ausland gelten nicht überall die gleichen Promillegrenzen beim Autofahren.

Nicht mehr als 0,5 Promille tolerieren unsere Nachbarländer Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Lichtenstein. Das entspricht circa einem halben Liter Bier. Dies kann je nach Körpergrösse allerdings variieren. Schweden, Norwegen und Polen weisen einen Grenzwert von 0,2 Promille auf, während in einem Teil der Länder Osteuropas, beispielsweise in Russland oder Albanien, Nulltoleranz gilt. Nur in Grossbritannien und Malta gibt es noch die 0,8-Promillengrenze.

Jedes Promille im Körper senkt die Sicherheit am Steuer. Ab 0,2 Promille wird die Fahrweise riskanter und man fährt zu schnell. Ab 0,4 Promille ist das seitliche Sehen beeinträchtigt. Ab 0,6 Promille werden schwere Fahrfehler begangen, zumal die Reaktionszeit viel länger wird. Bei einer längeren Fahrt ist es wichtig, fit und ausgeruht zu sein. Alkohol kann zu Selbstüberschätzung und Fehlurteilen führen. Und er spielt bei Müdigkeitsunfällen eine grosse Rolle, denn bereits sehr kleine Mengen (auch unter 0,5 Promille) verstärken den Schlafmangel.

Achtung Neulenker: Neu gilt in der Schweiz, dass Neulenker mit 0,0 Promillen am Steuer sitzen müssen. Auch in diversen anderen Ländern gilt diese Regelung.

Eine Übersicht der europäischen Länder findet ihr hier.

Audiofiles

  1. Übersicht Promillegrenzen in Europa. Audio: Boris Macek