Heftiger Taifun trifft Südspitze Japans

Mindestens fünf Verletzte

Der Blick auf den Taifun von der Internationalen Raumstation ISS aus.

Einer der stärksten Taifune der letzten Jahrzehnte nähert sich der Küste Japans. Die Ferieninsel Okinawa hat er bereits erreicht. Gemäss ersten Berichten wurden mindestens fünf Menschen verletzt. Über grössere Schäden liegen bisher keine Berichte vor. Die Behörden hatten bereits gestern die höchste Alarmstufe für das Gebiet ausgerufen.

Über eine halbe Million Menschen wurden von den Behörden dazu aufgefordert ihre Häuser zu verlassen und sich in Sicherheit zu begeben. Gemäss den Behörden besteht die Möglichkeit, dass der Sturm auch die südwestliche Hauptinsel Kyushu erreicht, wo auch die Millionen-Metropole Tokio liegt. Im Zentrum des Taifuns wurden Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Stundenkilometern gemessen.