9 Verletzte im Lager der Jungwacht Ebikon

Die Plattform eines Holzturms stürzte dreieinhalb Meter in die Tiefe

Riem-Parsonz: Hier ereignete sich der Unfall im Lager der Jungwacht Ebikon.

Am Mittwoch, kurz nach dem Mittag, hat sich im Lager der Jungwacht Ebikon oberhalb von Savognin ein Unfall ereignet. Der Zwischenboden eines selbstgebauten Holzturms stürzte ein. Sieben Jugendliche und zwei Leiter wurden verletzt, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilt.

Der Zwischenboden aus Holz war auf einer Höhe von rund dreieinhalb Metern im Turm eingebaut. Zum Zeitpunkt des Unfalls hielten sich sieben Jugendliche und zwei Leiter auf diesem Zwischenboden auf. Nach bisherigen Erkenntnissen brach einer der tragenden Holzbalken des Bodens.

Verletzte wurden ins Spital gebracht

Die neun Personen stürzten zusammen mit den Holzbrettern in die Tiefe. Zwei 15-jährige Jugendliche wurden leicht bis mittelschwer verletzt und mussten mit zwei Helikoptern der Rega ins Kantonsspital Graubünden nach Chur geflogen werden. Ein Jugendlicher und ein Leiter erlitten Prellungen und wurden mit der Ambulanz ins Spital nach Savognin gebracht. Der zweite Leiter und vier Jugendliche erlitten leichte Schürfungen und Prellungen und wurden auf dem Lagerplatz betreut.

Noch ein 15-Jähriger in Behandlung

Bis am Abend konnten fast alle Verletzten das Spital wieder verlassen, teilt die Jungwacht Blauring des Kantons Luzern mit. Einzig ein 15-Jähriger ist im Moment noch im Spital. Er hat eine Gehirnerschütterung und eine Quetschung erlitten. Voraussichtlich kann der Jugendliche das Spital morgen wieder verlassen.

Das Lager wird wohl weitergeführt

Die Lagerleitung habe nach dem Unfall schnell und gut reagiert, schreibt die Jungwacht Blauring. Die Kinder, welche nicht betroffen waren, wurden von einem Teil der Leiter betreut. Die anderen Leiter kümmerten sich um die Verletzten. Das Lager der Jungwacht Ebikon wird voraussichtlich weitergeführt. Zur Klärung der genauen Unfallursache hat die Staatsanwaltschaft Graubünden eine Untersuchung eingeleitet.

Im Lager befanden sich insgesamt 21 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 9 und 18 Jahren. Mit dabei waren 18 Leiter. 

Audiofiles

  1. Unfall im Lager der Jungwacht Ebikon. Audio: Raphael Reichen