Zürich ist bereit für die Street-Parade

Die 23. Street Parade rückt näher. Am kommenden Samstag, 2. August 2014 rollen die 27 Love Mobiles auf die 2.0 km lange Route ums Zürcher Seebecken. Zudem sind auf sechs Bühnen entlang der Strecke internationale und nationale Star-DJs, Live-Acts, Dance- und Videoanimationen ab 13.00 Uhr zu bestaunen. Das ganze Programm gibt es hier.

Unterstützung: Getränke an den offiziellen Verkaufsständen beziehen

Die Street Parade ist zwar gratis, aber auch sie kostet - wie jede grosse Veranstaltung - viel Geld. Mit dem Kauf der Getränke an den offiziellen Ständen wird die Street Parade unterstützt. Der Umsatz der Getränkestände ist ein wichtiger Bestandteil des Budgets der Veranstalter.

Geeignete Schuhe statt Flip Flops

Die meisten Sanitätsfälle an der Street Parade könnten mit geeignetem Schuhwerk vermieden werden. Wer mit Sandalen, Flip Flops oder Stoffschuhen unterwegs ist, riskiert Schnittwunden. Mit Turnschuhen können solche Verletzungen vermieden werden und das Tanzen fällt erst noch leichter. Die Besucher werden zudem aufgerufen, keine Glasflaschen mit an die Parade zu nehmen, denn diese sind für den Grossteil der Verletzungsbehandlungen verantwortlich.

Headliner bereits ab 13 Uhr

Vor dem Start des ersten Love Mobiles schallen um 13.00 Uhr die ersten Beats von den sechs Bühnen entlang der Route. Im Startbereich (beim Restaurant Frascati) „rockt“ die Deutsche DJLegende ATB. Auf den anderen fünf Stages stehen bereits namhafte Headliner hinter dem Mischpult.

Lasershow – digitales Feuerwerk

Bei Einbruch der Dunkelheit erhellt eine gigantische Lasershow den Zürcher Nachthimmel. Die Lasershow startet um 23.00 Uhr und begleitet die DJ-Sets während einer Stunde von Deniz Koyu und Danny Avila am Bellevue, Luciano am Bürkliplatz sowie Johnny Roxx vor dem Kongresshaus.

Gourmet-Paradies

Über 120 lokale und internationale Food Verkaufsstände sowie über 60 Getränkestände sorgen für das leibliche Wohl der Besucher.

Waren- und Flyerverbot an der Street Parade

Die Street Parade geht konsequent gegen wildes Flyern vor. Partyveranstalter oder Firmen, die unerlaubt Waren oder Flyer verteilen, werden konsequent verzeigt und zudem mit einer Schadenersatzforderung konfrontiert. "Wir wollen eine saubere Parade und kein Flyer-Meer am Boden" meint Joel Meier, Präsident der Street Parade.