Hochwasser Zentralschweiz: Prognose schwierig

Die Experten können nicht genau sagen, wo das Wasser kommt

Bilder von den Unwettern am 28. Juli 2014 im Kanton Luzern.

In der Zentralschweiz ist für heute erneut starker Regen vorausgesagt. Nach den Unwettern vom Montag könnte die Situation deshalb auch heute wieder kritisch werden. Wo und wann genau kann man jedoch nicht im Voraus sagen.

Kleine Bäche könnten Probleme bereiten

Den Behörden bleibt im Moment nichts anderes übrig als abzuwarten. Es gibt zwar Prognosen, sagt der Fachexperte für Naturgefahren beim Kanton Luzern, Daniel Arnold. Aber: „Das ändert ständig wieder mit neuen Prognosen. Man kann die einfach weiterhin beobachten und hoffen, dass es nicht dort entleert, wo es kritisch werden könnte“.

Die Seen und grossen Bäche können das Wasser im Kanton Luzern im Moment noch schlucken. Probleme bereiten könnten kleinere Bäche. Auch Hangrutsche sind möglich.

Lage am Sarnersee entspannt

Im Kanton Obwalden hat sich die Situation beim Sarnersee in der vergangenen Nacht beruhigt. Der Pegel ist wieder zurückgegangen. Peter Gautschi, der Leiter des Bevölkerungsschutzes: „Die Fliessgewässer bringen zwar viel Wasser, es ist aber nach wie vor ruhig.“ Auch im Kanton Obwalden kann man zurzeit nicht mehr machen als beobachten und abwarten. 

Audiofiles

  1. Die Regenfälle sind schwierig vorauszusagen. Audio: Raphael Reichen