Kanton Schwyz will System-Änderung beim NFA

Solidarhaftung der Geberkantone soll verschwinden

Der Schwyzer Finanzdirektor Kaspar Michel.

Der Kanton Schwyz wehrt sich gegen die ständig steigenden Beiträge für den Nationalen Finanzausgleich NFA. Im Juli war bekannt geworden, dass Schwyz als Geber-Kanton im kommenden Jahr über 160 Millionen Franken in den NFA einzahlen muss. Das entspricht 40 Prozent der gesamten Steuereinnahmen. Deshalb verlangt Schwyz eine System-Änderung beim NFA. In einem ersten Schritt soll die Solidarhaftung abgeschafft werden.

Laut Finanzdirektor Kaspar Michel gebe es auch unter den Geber-Kantonen solche, welche in der Steuerkraft schwächer würden. Dass nun die finanzstärkeren Kanton wegen dieser Solidarhaftung noch zusätzlich zur Kasse gebeten werden, dass sei ein schlechter Effekt.

Wegen der hohen Zahlungen für den NFA will die Schwyzer Regierung verschiedene Steuern erhöhen. Dies bringt rund 60 Millionen mehr Steuereinnahmen. Das Volk entscheidet im September über die Steuergesetz-Revision.

 

Audiofiles

  1. Kanton Schwyz will Systemänderung beim NFA. Audio: Urs Schlatter, Radio Pilatus AG