Bleibt Zug weiterhin links regiert?

Die bürgerlichen Parteien möchten die aktuelle Situation gerne ändern

Die Zuger Stadtregierung

Die linken Parteien haben in der Zuger Stadtregierung bis jetzt die Überhand. Die SP hat einen Sitz, die CSP zwei. Die bürgerlichen Parteien FDP und SVP hingegen haben nur je einen Sitz. Ob diese linke Mehrheit in der Stadtregierung auch in Zukunft bleibt, ist umstritten.

Linke Parteien möchten den Sonderfall beibehalten

Die linken Parteien würden diese Mehrheit gerne weiterhin behalten. Sie tue der Stadt gut, sagt der Parteipräsident der Alternativen, Thomas Ehrensperger. Gerade auch, weil das Parlament weiterhin bürgerlich dominiert sei: „Die Auseinandersetzung zwischen dem Parlament und der Regierung ist wichtig. So werden beide Seiten herausgefordert, um ihr Bestes zu geben.“ Ob die linken Parteien die Mehrheit behalten können ist jedoch fraglich. Auch selber schätzen sie ihre Chancen nicht allzu gross ein.

Bürgerliche sehen gute Chancen

Zuversichtlicher sind die bürgerlichen Parteien. Christian Schnieper von der CVP meint: „Ich erachte die Chancen als gut und intakt“. Aber nicht nur die CVP, sondern auch die SVP und die FDP würden gerne ein neues Gesicht in die Stadtregierung bringen. FDP-Parteipräsident Patrick Mollet: „Eine bürgerliche Mehrheit wäre wünschenswert, damit man nachhaltig mit den Finanzen umgehen kann.“

 

Audiofiles

  1. Bleibt die Stadt Zug in linker Hand?. Audio: Raphael Reichen