Gute Chancen für Entschädigung früherer Verdingkinder

Neu auch SVP und Bauernverband hinter Wiedergutmachungsintiative

Frühere Verdingkinder auf dem Bundesplatz. Unterstützt wird die Initiative u.a. vom Zuger FDP Ständerat Joachim Eder (Bildmitte).

Die Wiedergutmachungsinitiative, welche u.a. eine finanzielle Entschädigung für frühere Verdingkinder verlangt, hat es geschafft, alle Parteien ins Boot zu holen. Laut dem „SonntagsBlick“ wird die Initiative der Gudio-Fluri Stiftung nun auch von diversen SVP-Politikern und dem Schweizerischen Bauernverband unterstützt. Dem Komitee beigetreten seien u.a. der Luzerner Nationalrat Felix Müri, der Berner Justizdirektor Christoph Neuhaus aber auch alt Bundesrat Adolf Ogi. 

Bemerkenswert sei das Engagement von SVP-Nationalrat Hansjörg Walter, ehemaliger Bauernverbandspräsident. "Auch wenn es viele Verdingkinder gab, die in Bauernfamilien gut behandelt wurden, müssen die oftmals tragischen Einzelschicksale rasch aufgearbeitet werden", sagte Walter. 

Die Wiedergutmachungs-initiative verlangt u.a. eine finanzielle Entschädigung für frühere Verdingkinder in der Höhe von 500 Millionen Franken. Die Initianten haben noch über ein Jahr Zeit, 100‘000 Unterschriften zu sammeln um das Anliegen vors Volk zu bringen.