1000 Sympathisanten von diversen Terrorgruppen

Politiker fordern bei Ausreise Entzug der Aufenthaltsbewilligung

Seit Mai reisen vermehrt Personen aus der Schweiz in den Irak und nach Syrien.

In der Schweiz hat der Nachrichtendienst 50 gewaltbereite Dschihadisten erfasst. 1000 weitere Personen gelten laut der „Schweiz am Sonntag“ als Sympathisanten islamistischer Terrorgruppen wie dem IS. Überwachungen hätten zudem ergeben, dass seit Mai immer mehr solcher Personen in den Irak und Syrien reisen würden. SVP-Präsident Toni Brunner und CVP-Präsident Christoph Darbellay verlangen deshalb laut der „Sonntagszeitung“, dass solchen Personen die Aufenthaltsbewilligung oder der Pass entzogen wird.