Die guten Jahre im Kanton Schwyz sind vorbei

Der Kanton Schwyz finanziert 2015 NFA-Zahlungen mit Steuererhöhungen

Das Geld ist im Kanton Schwyz rarer geworden

Die fetten, finanziell guten Zeiten für den Kanton Schwyz sind vorbei. Schwyz budgetiert für 2015 bei Ausgaben von 1,4 Milliarden Franken ein Defizit von 39 Millionen. Und dieses Resultat kommt nur zustand, wenn das Parlament eine Steuerfusserhöhung von 120 auf 155 Prozent gutheisst.

Bald kein Eigenkapital mehr

Schon am Sonntag hatten die Schwyzer Stimmberechtigten eine Steuererhöhung beschlossen. MIt diesen Anpassungen soll mehr Geld von Gutverdienenden und Vermögenden geholt werden. Total belaufen sich die erwarteten Mehreinnahmen aus den beiden Steuererhöhungen auf 164 Millionen Franken. Diese Einnahmen entsprächen den 162 Millionen, die Schwyz 2015 in den nationalen Finanzausgleich (NFA) zahlen müsse, teilte der Regierungsrat bei der Budgetpräsentation mit. Für die Regierung sind die NFA-Beiträge und weitere gebundene Ausaben, die der Kanton nicht beeinflussen kann, die Hauptursache für das strukturelle Defizit im Kantonshaushalt und für das starke Ausgabenwachstum. Das Eigenkapital dürfte Ende 2014 noch 40 Millione Franken betragen - vor sechs Jahren lag dieses noch bei 620 Millionen.

Audiofiles

  1. Die satten Jahre für den Kanton Schwyz sind vorbei. Audio: Roman Gibel