Zuger finden Harmos nicht bindend

Die Regierung stützt sich auf ein entsprechendes Gutachten

schule

Die Zuger Regierung hält die Harmonisierung der Volksschule, das sogenannte Harmos-Konkordat, nicht für bindend. Die Regierung stützt sich dabei auf ein Rechtsgutachten, das sie selber in Auftrag gegeben hat. Zug stellt sich damit gegen die schweizerische Erziehungsdirektorenkonferenz, die verlangt, dass die Harmonisierung der Schule für alle bindend sei. Das Stimmvolk des Kantons  Zug hatte 2009 den Beitritt zum Harmos-Konkordat abgelehnt. Man sträube sich nicht gegen den Bildungsartikel, schreibt die Zuger Regierung, man wolle diesen aber behutsam umsetzen. Es gelte, die Handlungsfreiheit in einer von Dynamik geprägten Bildungslandschaft zu wahren.